Bauen und Regenwassermanagement in Hamburg: wohin mit dem Wasser?

Seminar HIK191.09

Einleitung: 

Teil II: Grundwasserabsenkung, Versickerung und Drainagen

Thema

Wo gebaut wird, müssen rund um das Thema Wasser schon in einem frühen Planungsstadium vielfältige Faktoren berücksichtigt werden: Steht das Grundwasser hoch an, ist zur Trockenhaltung der Baugrube eine vorübergehende Grundwasserabsenkung einzuplanen. Soll bzw. muss das vor Ort anfallende Regenwasser auf dem Grundstück verbleiben, bietet sich u.a. eine Versickerung in den Untergrund und damit in das Grundwasser an. Und letztendlich muss auch berücksichtigt werden, wie ein Gebäude langfristig vor Grund- und Stauwasser geschützt werden kann. Je nach Art der Wasserbeanspruchung ist neben dem Schutz des Gebäudes durch Abdichtungsmaßnahmen eine Drainage zur Reduktion des anströmenden Wassers einzuplanen.

Grundwasserabsenkungen und Versickerungsmaßnahmen sind i.d.R. wasserrechtliche Benutzungen des Grundwassers, die eines wasserrechtlichen Erlaubnis- oder Anzeigeverfahrens bedürfen. Für den Betrieb einer Drainage ist eine Auswirkung auf das Grundwasser im Einzelfall zu prüfen.
Um einen reibungslosen Bauablauf zu ermöglichen, ist eine frühzeitige Antragstellung und Verfahrensabstimmung zwischen der zuständigen Wasserbehörde und den Planern zu empfehlen.

Inhalt

Die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) als zuständige Wasserbehörde stellt den Teilnehmenden die genannten Grundwassernutzungen vor und gibt einen Überblick über die zu beachtenden rechtlichen Rahmenbedingungen sowie über die erforderlichen Erlaubnis- und Anzeigeverfahren.

Die Teilnehmenden bekommen zusätzlich einen Überblick darüber, wie sich Hamburg mit RISA (RegenInfraStrukturAnpassung) den Herausforderungen des Klimawandels und der wachsenden Stadt stellt, um u.a. Schäden durch Starkregen vorzubeugen und den Gewässerschutz zu gewährleisten.

  • RegenInfraStrukturAnpassung (RISA) in Hamburg
  • Straßenabwasser: Behandlungsbedürftigkeit und dezentrale Behandlung in Hamburg
  • Vorübergehende Grundwasserabsenkungen / Baugrubentrockenhaltung
  • Entwässerungskonzepte / Versickerung von Niederschlagswasser
  • Einbau von dauerhaften Drainagen (zur Kappung von Spitzenwasserständen)

Veranstaltungsort:
Behörde für Umwelt und Energie
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Referent(en)

  • Anna-Lena Jaffke, M. Sc. Environmental Sciences, Behörde für Umwelt und Energie
  • Annika Hülsmann, M. Sc. Technischer Umweltschutz, Behörde für Umwelt und Energie
  • Dr.-Ing. Anna-Gesa Meier, Behörde für Umwelt und Energie
  • Matthias Solzbacher, M. Sc. Hydrologie, Behörde für Umwelt und Energie

Termin

Mittwoch, 10. April 2019
14.00 bis 17.30 Uhr

ACHTUNG: eine Anmeldung ist auf jeden Fall erforderlich!!!

Teilnehmergebühr

Mitglieder: 0.00 €

Gäste: 0.00 €