Sie sind hier

Brandschutz nach HBauO II – Erstellung von Brandschutznachweisen

Seminar HIK212.01

Einleitung: 

Teil 2 der Fortbildungsreihe Brandschutz

Thema

Der Brandschutznachweis ist bei einer Objektplanung eine wesentliche Bauvorlage und entscheidet oftmals über die Genehmigungsfähigkeit eines Bauvorhabens, unabhängig ob es sich um einen Neubau oder eine Sanierung handelt. Aufbauend auf einem Grundlagenwissen über die Bestandteile des vorbeugenden Brandschutzes in der Hamburgischen Bauordnung widmet sich dieses Seminar der korrekten Aufstellung von Brandschutznachweisen gemäß der im Land Hamburg eingeführten Bauvorlagenverordnung (BauVorlVO). Dazu werden in diesem Seminar nach einem kurzen Überblick zum aktuellen Stand der hinsichtlich des Brandschutzes geltenden Vorschriften zum einen die Herangehensweise bei der Erarbeitung und zum anderen die erforderlichen Inhalte eines Brandschutznachweises erörtert. Ziel des Seminars ist es, den richtigen Umgang mit den Anforderungen an die notwendigen Bauvorlagen zum Brandschutz zu praktizieren, die für die Beurteilung von Vorhaben oder die Prüfung von Anträgen im bauaufsichtlichen Verfahren erforderlich sind. Da bautechnische Nachweise nach der BauVorlVO auch dann als Bauvorlagen gelten, wenn sie der Bauaufsichtsbehörde nicht vorzulegen sind, kommt diesen neben der ohnehin gegebenen Bedeutung für das Baugenehmigungsverfahren auch eine hohe zivilrechtliche Tragweite zu. Die Anforderungen werden dabei sowohl für Standard- als auch für Sonderbauten besprochen. Ergänzt wird das Ganze mit einem Überblick zu den besonderen Erfordernissen für einen Brandschutznachweis beim Bauen im Bestand.

Inhalt

  1. Einleitung
  2. Aktueller Stand der Brandschutzvorschriften (HBauO, VV TB, BPD)
    3.1 Der Brandschutznachweis nach Bauvorlagenverordnung
    3.2 Beauftragung, grundlegende Gebäudeeigenschaften (Gebäudegeometrie) und geplante
    Nutzungen
    3.3 Gebäudeeinstufung (Standgebäude / Sonderbau)
    3.4 Gebäudekonkrete brandschutztechnische Schutzziele
    3.5 Anordnung auf dem Grundstück und erforderliche Abstände zur Nachbarbebauung
    3.6 Anforderungen an das Brandverhalten der Baustoffe und die Feuerwiderstandsfähigkeit
    der vorgesehenen Bauteile
    3.7 Brand- und Rauchabschnitte sowie Nutzungseinheiten
    3.8 Rettungswegsituation
    3.9 Anforderungen an technische Gebäudeausrüstungen
    3.10 Brandschutztechnische Infrastruktur, notwendige Flächen für die Feuerwehr und
    Löschwasserversorgung
    3.11 Abweichungen
  3. Spezifische Anforderungen bei Sonderbauten
    4.1 Besondere erhöhte Gefährdungen oder Explosionsgefahren, brandschutzrelevante
    Einzelheiten der besonderen Nutzungen, Brandlasten, Gefahrstoffe und Risikoanalysen
    4.2 Detaillierte Anforderungen an das Rettungswegsystem
    4.3 Brandschutztechnisch relevante sicherheitstechnische Anlagen und Einrichtungen
    einschl. notwendiger Anlagenbeschreibungen und Anforderungen an erforderliche
    Prüfungen
    4.3 Erhöhte Anforderungen an die Löschwasserbereitstellung
    4.4 Erforderliche organisatorische Brandschutzanforderungen
    4.5 Geeignete Visualisierung der Brandschutzanforderungen
    4.6. Notwendige besondere Anforderungen und mögliche Erleichterungen
  4. Besonderheiten bei einem Brandschutznachweis für das Bauen im Bestand (Überblick)
  5. Praxisbeispiele

Referent(en)

  • Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Geburtig, Architekt und Prüfingenieur für Brandschutz, Ribnitz-Damgarten/Weimar

Termin

Achtung, Termin wurde verschoben

Neuer Termin:
Mittwoch, 22. Juni 2022
09.00 bis 17.00 Uhr

Teilnehmergebühr

Mitglieder: 250.00 €

Gäste: 300.00 €