Nachträgliches Verstärken von Betonbauteilen mit CFK Lamellen

Seminar HIK201.04

Einleitung: 

Thema

Bauen im Bestand ist ein stetig wachsender Markt. Bestehende Bauwerke werden umgenutzt oder umgeplant und Stahlbetonbauteile müssen instandgehalten werden. Häufig entsteht dabei ein Eingriff in das statische System der Bauteile bzw. die Belastung auf die Bauteile erhöht sich. Auch Fehler bei der Bemessung oder Ausführung können zu einem Defizit der Bewehrung in einem Bauteil führen. Für die Betoninstandsetzung und zur Verstärkung von Betonbauteilen haben sich faserverstärkte Kunststoffe (FVK oder Fiber reinforced polymeres = FRP) wie z.B. Kohlefaserlamellen (CFK Lamellen) etabliert. Bauaufsichtliche Zulassungen und Richtlinien für CFK Lamellen existieren in mehreren Ländern und regeln auch in Deutschland deren Einsatz und die Bemessung.

Das Seminar gibt im 1. Teil einen Überblick über die Verstärkungsmethoden von Stahlbetonbauteilen und den Stand der Technik. Nach Vorstellung verschiedener Verstärkungssysteme, auch mit Faserverbundwerkstoffen (FRP), wird detailliert auf die Bemessung von CFK Lamellen eingegangen. Anhand von Praxisbeispielen werden Bauteile mit der Bemessungssoftware S&P FRP Lamella bemessen bzw. werden die verschiedenen Bemessungskonzepte dargestellt und erläutert.

Im 2. Teil wird der Einbau einer CFK-Lamelle vorgestellt.

Inhalt

  • Grundlagen der Verstärkung mit CFK Lamellen
  • Aktuelle Regelwerke und normative Vorgaben
  • Einsatzgebiete
  • Darstellung verschiedener Bemessungskonzepte
  • Bemessungsbeispiele per Hand und EDV

Referent(en)

  • Florian Eberth, S&P Clever Reinforcement GmbH
  • Marc Dugas, Projektmanager StoCretec GmbH

Termin

Donnerstag, 06. Februar 2020
09.00 bis 14.00 Uhr

Teilnehmergebühr

Mitglieder: 30.00 €

Gäste: 50.00 €