Gebäudeinstandsetzung durch Bauwerksabdichtung

Seminar HIK191.01

Thema

Bauwerksabdichtung nach neuen Regeln und Normen

Die Durchfeuchtung erdberührter Bauteile und das Eindringen von Wasser in Bauwerke und Bauteile sind immer wieder Schadensschwerpunkte des Bauens. Gerade dem Feuchteschutz kommt bei hochwertigen technologischen Lösungen des Wärmeschutzes eine zentrale Bedeutung zu. Die Instandsetzung und Notwendigkeit einer Wandsockelabdichtung sowie die Sanierungsplanung von der Schadensanalyse über Untersuchungen zum Bauzustand bis zur Bewertung möglicher Sanierungsvarianten werden anhand von Praxisbeispielen erläutert. Darüber hinaus betrachten wir Problemlösungen bei wasserlöslichen Salzen und Übergänge an Wärmedämmverbundsystemen.

Inhalt

Block B - Abdichtung der Außenflächen am Gebäude

Bauteile: Keller-Außenwandabdichtung, Abdichtung unter Bodenplatten, Bauteilanschlüsse, nach anderen Regeln und Merkblättern

  • Umgang mit bauschädlichen Salzen
  • Fachgerechte Wandsockelabdichtungen
  • Zweischaliges Mauerwerk
  • Einschalige Konstruktionen mit und ohne Wärmeschutz
  • Instandsetzung bei kapillar aufsteigender Mauerfeuchtigkeit
  • Detaillösungen
  • Neuerungen aus der Richtlinie für die Planung und Ausführung von Abdichtungen mit kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen (PMBC-Richtlinie).
  • Injektionsmittel-Anwendungen für nachträgliche Horizontalabdichtungen
  • Nachträgliche Horizontalsperren mit zertifizierten Injektionsstoffen
  • Planungskriterien - Verarbeitungskriterien – Prüfkriterien

Referent(en)

  • Franz - Josef Hölzen, ö.b.u.v. Sachverständiger für das Holz-und Bautenschutzgewerbe, Mitglied der Normenarbeitsausschüsse: DIN 18533, DIN 18534 und DIN 18535

Termin

Montag, 28. Januar 2019
10.00 bis 18.00 Uhr

Teilnehmergebühr

Mitglieder: 150.00 €

Gäste: 200.00 €